Zur Navigation | Zum Inhalt
Home Projekte Eine gemeinsame Nacht im Museum
FVCML0208 10
Eine gemeinsame Nacht im Museum
Geschrieben von: Beitrag einer Schülerin   
Mittwoch, den 04. Februar 2015 um 14:54 Uhr
Am Abend des 09. Jänner 2015 trafen wir uns mit gepacktem Rucksack und einem Schlafsack am Bahnhof von Naturns. Wir waren alle sehr aufgeregt. Unser Ziel war es im Naturmuseum von Bozen eine tolle Nacht zu verbringen.
Um 17:50 Uhr kam endlich der Zug und dieser brachte uns nach Bozen. Im Zug knipsten wir ein paar lustige Fotos und wir hatten im Abteil großen Spaß. Angekommen in Bozen, marschierten wir voll Erwartung los. Bald schon kamen wir beim Eingang des Museums an. Leider mussten wir einen kleinen Moment warten, da es noch nicht 19:30 Uhr war.
Endlich öffnete sich die Eisentür und wir gingen aufgeregt in einen großen Saal. Dort zogen wir die Jacken aus. Die Museumsmitarbeiterin, namens Martina, zeigte uns den Schlafplatz vor dem wunderschönen Aquarium im ersten Stock. Ich legte meine Isomatte und den Schlafsack unterhalb eines Bergfotos zurecht. Leider konnte ich nicht direkt vor dem Aquarium schlafen, denn dort waren alle Plätze schon besetzt. Im Anschluss stellten wir uns der Mitarbeiterin vor. Ich berichtete, dass ich Maya heiße und noch nie in diesem Museum war. Kurz darauf begann die erste tolle Schatzsuche in fünf Gruppen. Ich war mit Serafina und Nadia in der selben Gruppe. Am Anfang mussten wir ein kleines Rätsel lösen. Unerwartet waren wir die Schnellsten. Gleich bekamen wir einen schwarzen Sack mit einem Bleistift und einem Arbeitsauftrag. Jedem Team wurde eine Wirbeltierklasse zugeordnet. Mit Eifer legten wir los. Da unser erster Auftrag sehr leicht war, durften wir schon bald das Puzzle unseres Tieres zusammen bauen. Es war ein Steinadler zu sehen. Martina erklärte uns flink den nächsten Auftrag: "Überlegt euch, wie ihr eure Wirbeltierklasse den Mitschülern vorstellen könnt! Es wäre auch möglich ein Theaterstück vorzubereiten." Nadia, Serafina und ich waren uns gleich einig, wir wollten ein kleines Theaterstück einüben. Bei dieser Vorführung war ich der Steinadler, Nadia breitete ihre Arme als Flügel aus und Serafina erklärte währenddessen das Schauspiel. Das machte uns sehr großen Spaß und wir lachten. So stellte jede Gruppe ihr Tier vor und alle hörten gespannt zu.
Nach einer kurzen Trinkpause erklärte Valentina, auch eine Museumsmitarbeiterin, bereits die zweite Schatzsuche. Sie händigte jeder Gruppe eine Schachtel mit verschiedenen Steinen aus. Im Dunkeln mussten wir mit einer Taschenlampe das passende Fossil suchen, dabei halfen uns ausgelegte Leuchtsteine. Ungefähr nach zehn Minuten hatte unsere Gruppe alles gefunden.
Schon ein wenig müde durften wir jetzt ein Lesezeichenmonster aus buntem Papier basteln.
Auch Schmetterlinge aus verschiedenen Servietten und Biegedraht konnten wir anfertigen. Diese Bastelarbeiten werden mich noch lange an diese aufregende Nacht im Museum erinnern. Um 22:30 Uhr gingen wir in den oberen Stock um die Zähne zu putzen und unser Pyjama anzuziehen. Es dauerte nicht mehr lange, dann wurde das Licht des Aquariums ausgeschaltet und alle schliefen langsam ein. Es wurde Morgen. Wir wachten nacheinander auf und zogen uns um. Die Museumsmitarbeiterin strich für uns ein Schokolade- oder Marmeladebrötchen. Dazu gab es warmen Tee oder Kakao. Nach dem leckeren Frühstück wurde uns eine tolle Überraschung angekündigt. Wir durften für uns einen kleinen Schatz suchen. Dieser bestand aus ein paar kleinen Mineralien und Holzfarben. Groß war unsere Freude. Für kurze Zeit konnten wir noch alle Ausstellungsräume des Museums besichtigen.
Es war die Zeit gekommen die Heimfahrt anzutreten. Wir bedankten uns bei der Museumsmitarbeiterin, verabschiedeten uns und eilten mit gepacktem Rucksack los. Am Bahnhof stiegen wir etwas müde in den Zug. Meine Freundinnen und ich erfanden lange, lustige Gedichte, sodass die Zugfahrt bis nach Naturns schnell vorüberging.
Wir verabschiedeten uns voneinander und marschierten glücklich nach Hause.
Lange noch wird mir diese aufregende Nacht im Naturmuseum von Bozen in Erinnerung bleiben.

Maya 5.B







scroll back to top
 

Diese Seite benutzt Cookies und erlaubt das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Fuer naehere Informationen klicken Sie bitte hier.

Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite.

EU Cookie Directive Module Information